Aktiengesellschaft Schweiz

Home  /  Aktiengesellschaft Schweiz

Aktiengesellschaften in der Schweiz

Bei einer Aktiengesellschaft handelt es sich um eine Kapitalgesellschaft. Die gesetzlichen Grundlagen für eine Aktiengesellschaft Schweiz finden sich im Obligationenrecht in den Artikeln 620 bis 771. Für die Gründung einer Aktiengesellschaft Schweiz benötigt man mindestens ein Stammkapital von CHF 100.000. 20 Prozent davon, aber mindestens CHF 50.000 müssen in Form von Bargeld bzw. von Sacheinlagen bei einer qualifizierten Gründung einer Aktiengesellschaft Schweiz unmittelbar vorhanden sein. Der Rest des Aktienkapitals, der nicht vorhanden ist bei Gründung muss als nicht einbezahltes Aktienkapital in der Eröffnungsbilanz erwähnt werden. Dies ist allerdings nur möglich, wenn durch die Aktiengesellschaft Schweiz Namensaktien herausgegeben werden. Wenn es sich um Inhaberaktien handelt, muss das Stamm- bzw. Aktienkapital vollständig einbezahlt worden sein. Grundsätzlich kann das Aktienkapital einer Aktiengesellschaft Schweiz als Namens- oder Inhaberaktien ausgegeben werden oder teils-teils. Dabei muss der Nennwert von einer Aktie mindestens CHF 0,01 (ein Rappen) betragen. Bei der Namenswahl muss für die Aktiengesellschaft Schweiz ein einmaliger Name gewählt werden, sprich einen, den es sonst in der Schweiz nicht mehr gibt. Zu den Organen der Aktiengesellschaft Schweiz gehört die Generalversammlung (GV), der Verwaltungsrat (VR) und die Revisionsstelle. Kein Organ der Gesellschaft ist die Geschäftsführung, die durch den VR delegiert oder durch diesen ausgeübt werden kann.

Gründung, Eintragung und Liquidation einer Aktiengesellschaft Schweiz

Die Errichtung der Aktiengesellschaft Schweiz erfolgt durch eine Erstellung von einer Öffentlichen Urkunde. In dieser sind die Statuten der Aktiengesellschaft Schweiz, die einzelnen Einlagewerte und auch die Organe einer Aktiengesellschaft Schweiz zum Zeitpunkt der Gründung festgehalten. Entstehen kann eine Aktiengesellschaft Schweiz nur durch den Eintrag ins Handelsregister. Vor diesem Zeitpunkt gilt die AG als Einfache Gesellschaft, wobei auch deren Haftungsbedingungen gelten. Eine Liquidation einer AG kann durch einen Beschluss der Generalversammlung geschehen und durch die Konkurseröffnung.

Steuern bei der Aktiengesellschaft Schweiz

Als juristische Personen wird eine AG im Bezug auf Gewinn und Kapital besteuert. Die Steuerbelastung liegt je nach Kanton, also nach Sitz des Unternehmens unterschiedlich hoch. Das heißt die Höhe und auch die Berechnung der Steuern kann sich je nach Sitz von Unternehmen erheblich unterscheiden. Die Mehrwertsteuer muss entrichtet werden, wenn die Dienstleistungen und Lieferungen in der Schweiz pro Jahr einen Betrag von CHF 100.000 übersteigen. Belastet wird die Aktiengesellschaft Schweiz auch mit der Kapital- und Gewinnsteuer. Dabei wird eine Aktiengesellschaft Schweiz eigenständig als Kapitalgesellschaften besteuert, wobei der erwirtschaftete Reingewinn abzüglich der begründeten Aufwendungen das Kapital am Ende des Geschäftsjahres ergibt. In der Schweiz fällt bei Bund, bei den Kantonen und bei den Gemeinden eine Gewinnsteuer an. Die Kapitalsteuer fällt nur in den Kantonen und in den Gemeinden an. Dabei umfasst das steuerbare Kapital das einbezahlte Kapital und die Reserven. Dabei errechnet sich die Kapitalsteuer proportional. Wenn es sich bei der Aktiengesellschaft Schweiz um eine Sondergattung handelt, die erhebliche Steuererleichterungen oder gar Steuerbefreiungen erhalten kann, können in den Kantonen und beim Bund Steuererleichterungen für bis zu 10 Jahren vorhanden sein. In fast allen Kantonen zahlen allerdings auch juristische Personen Kirchensteuer. Eine Besonderheit bei einer AG ist die Doppelbesteuerung. Dabei wird zum Beispiel bei einer Aktiengesellschaft Schweiz der Gewinn besteuert. Wenn die Aktionäre danach eine Dividende erhalten, müssen diese anschließend dafür als natürlich Person zusätzlich noch Einkommensteuer entrichten. Dabei sieht der Bund und fast alle Kantone auch, eine reduzierte Dividendenbesteuerung für die Hauptaktionäre von einer Aktiengesellschaft Schweiz vor.

Haftung bei der Aktiengesellschaft Schweiz

Eine Aktiengesellschaft Schweiz haftet nur mit dem eigenen Gesellschaftsvermögen. Gegenüber Dritten ist die AG nicht haftungspflichtig. Wenn die AG allerdings noch nicht durch Eintragung entstanden ist, haften die Gründer auch unmittelbar und persönlich. Nach der Eintragung ins Handelsregister ist diese Haftung beendet. Im Innenverhältnis besteht bei der Aktiengesellschaft Schweiz eine Haftung des Verwaltungsrates. Diese bezieht sich auf die Geschäftsführung, die Verwaltung und die Liquidation.